Konzerthalle 

Konzerte

Musikfesttage

Musikgesellschaft

Singakademie

Compact Disc

Links

Service


singaka.gif (2267 Byte)

Singakademie Frankfurt (Oder) e.V. 

Mitglied im Verband Deutscher Konzertchöre e.V

singak2.jpg (63324 Byte)
Aufführung der h-Moll-Messe von J. S. Bach zu den
Musikfesttagen an der Oder mit dem Kammerorchester
»C. Ph. E. Bach« Berlin unter der Leitung von Rudolf Tiersch

Die Tradition der Singakademie Frankfurt (Oder) geht bis in das Jahr 1815 zurück. Seinerzeit gründeten der Frankfurter Arzt Dr. Petersen gemeinsam mit Prof. Spieker und dem Sohn des letzten Rektors der Alma mater Viadrina, C. L. Wünsch die SINGEGESELLSCHAFT in Frankfurt a. d. Oder. 1870 in SINGAKADEMIE umbenannt, währte die künstlerische Tätigkeit des Chores bis zum 2. Weltkrieg, wobei von 1931 an bis zum Februar 1945 die Singakademie gemeinsam mit dem Volkschor Frankfurt (Oder) Konzerte gab. Von Mai 1945 bis 1974 lebte die Tradition der Singakademie im Volkschor Frankfurt (Oder) weiter.

1975 wurde der Volkschor aufgelöst und seine Mitglieder in die neu belebte Singakademie Frankfurt (Oder) aufgenommen, die Chorarbeit weitergeführt, bald ergänzt um Kinderchor, Knabenchor und Spatzenchor.
Ihr Domizil haben die Chöre in der Konzerthalle »Carl Philipp Emanuel Bach« und bestreiten dort pro Jahr mehr als 20 A-cappella-, chorsinfonische-, Kammer- und Familienkonzerte sowie Abonnementskonzerte.


Neben Konzertreisen, die u.a. nach Berlin, Bremen, Heilbronn, Budapest und Mailand führten,  ist der Chor auf den Frankfurter Festtagen der Musik, den »Ost-West« Musikfesttagen in Zielona Gora und den Musikfesttagen zu Bydgoszcz ein gefragter Gast. 1997 produzierte der Große Chor der Singakademie zwei anspruchsvolle Chorwerke auf CD: Antonin Dvóraks »Messe in D« und Sieben Chöre zur Chrysostomos-Liturgie« von Peter Tschaikowsky.

In  loser  Folge  wurden  seit 1975  wichtige Werke aus Carl Philipp Emanuel Bachs Oratorienschaffen aufgeführt:
    »Klopstocks Morgengesang am Schöpfungsfeste« (1981)
    »Magnificat« (1981, 1997)
    »Carl Wilhelm Rammlers Auferstehung und Himmelfahrt Jesu« (1984)
    »Die Israeliten in der Wüste« (1988)
    »Die letzten Leiden des Erlösers« (1994)

    »Dankhymne an die Freundschaft« (2003) aus dem Kiewer Notenarchiv der Berliner Singakademie
    »Johannes-Passion« (2005) i
n Zusammenarbeit mit dem Packard Humanities Institute, USA

Die  Singakademie  Frankfurt  (Oder)  setzt  sich  aus   den  Teilchören
Großer Chor, Kammerchor, Kinderchor, Knabenchor, Spatzenchor und Nachwuchsgruppe zusammen.
Ihr steht Rudolf Tiersch als Chordirektor vor.


www.singakademie-ffo.de